Neuer Vorstand

Am 9.April 2019 wurde auf der ordentlichen Mitgliederversammlung von Pro Kiez Bötzowviertel e.V. ein neuer Vorstand gewählt. Angie Leichtenberger ist Vorsitzende, Ute Egerer und

Der neue Vorstand: Emese Szenas, Christine Kahlau, Angie Leichtenberger, Ute Egerer, Klaus Lemmnitz
Der neue Vorstand: Emese Szenas, Christine Kahlau, Angie Leichtenberger, Ute Egerer, Klaus Lemmnitz 

Christine Kahlau sind Stellvertreterinnen, Emese Szenas ist Schatzmeisterin und Klaus Lemmnitz Schriftführer. Die vielen Arbeitsgemeinschaften und Initiativen unter dem Dach des Vereins berichteten von ihrer Arbeit. So plant der Chor einen Jazzauftritt, die Improgruppe arbeitet mit Jung und Alt, die GärtnerInitiative ist auf dem Arnswalder Platz und auf der Werneuchener Wiese aktiv, die AG Bürgerbeteiligung bereitet eine Bürgerversammlung vor und vieles mehr. Die Mitgliederversammlung stimmte auch über den Haushaltsplan und den Arbeitsplan für das nächste Jahr ab. Der Ausbau der guten Beziehungen zu Bibliothek und Homer-Freunden sowie Schule fand die volle Unterstützung aller Anwesenden. Das Haus mit dem Namen Kiez & Kurt ist moderner und aufgeräumter geworden. Viele Menschen aus dem Kiez finden hierher und die Bibliothek ist ein Treffpunkt für Familien geworden. Allen Akteur*innen, die mit viel Kraft und Kreaktivität für die Entwicklung gesorgt haben, sei herzlich gedankt. Die Mitglieder und der Kiez werden sich weiter gern hier engagieren.

 

Lesung am 28. März 2019

Der Atlas der Erinnerung
Der Atlas der Erinnerung

Der Atlas der Erinnerung – Norbert Hummelt liest Gedichte und Prosa

Seit 13 Jahren lebt der Lyriker Norbert Hummelt (*1962 in Neuss) an der Greifswalder Straße in Prenzlauer Berg. Durch Berlin und sein Umland führen auch einige der Essays und kleinen Erzählungen in seinem unlängst erschienenen Buch „Der Atlas der Erinnerung“. Wichtig ist ihm vor allem das Weiterwirkende jener Erfahrungen, die sich für ihn mit den erkundeten Orten verbinden.


Der Autor, 2018 mit dem renommierten Hölty-Preis ausgezeichnet, liest

am 28. März 2019 um 20 Uhr in der Kurt-Tucholsky-Bibliothek, Esmarchstraße 18

Eintritt frei.