KOMMT mit KIND und KEGEL

KOMMT mit KIND und KEGEL zur friedlichen Protestaktion für die Erhaltung unserer Bibliotheken
Treffpunkt: Tucholskybibliothek, Esmarchstr. 18, Freitag, 30.11.07 um 13 Uhr

Wir wünschen uns auch Unterstützung aus anderen Bezirken, da die Sparmaßnahmen alle treffen oder treffen werden.  Die Kultur in den Kiezen muss ausgebaut und nicht abgebaut werden.
Wir wollen vor Beschlussfassung informiert werden und mitbestimmen, was in unseren Kiezen passiert. Das sind wir unseren Kindern und Enkeln schuldig. Kommt und lasst uns eine basisdemokratische Bewegung starten und ein starkes Netzwerk bilden, das dem Senat die Stirn bietet.

PS  Wir suchen noch Ideen für medienwirksame Spektakel.
Es wäre schön, wenn ab und zu jemand etwas zu essen vorbeibringen würde – für die Menschen, die da länger bleiben. Bitte bei mir melden oder spontan handeln.

Für die BürgerInitiatiative PRO KIEZ

Pêtra Willinek
Peter Venus
Klaus Lemmnitz

Bitte weiterleiten und weitersagen.

Kultur gehört vor allem dort hin, wo die Menschen leben, in den Kiez, in die Bezirke!

Kultur gehört vor allem dort hin, wo die Menschen leben, in den Kiez, in die Bezirke!

Da es keinen gesetzlichen Anspruch des Bürgers auf Kultur gibt, sind Ausgaben für Kultur, also u.a. Ausgaben für Veranstaltungen, Galerien, Museen, Bibliotheken, Volkshochschulen oder Musikschulen, keine so genannten Pflichtaufgaben der Bezirke.

Dies hat zur Folge, dass bei fehlenden Finanzen hier zuerst gestrichen wird und auch werden muss. So sind die Kulturausgaben in den Bezirken von 2003 auf 2005 von 27 Mio € auf 18 Mio € gesunken. 26,3% der Personalstellen wurden gestrichen. Mit 1,38 Medieneinheiten pro Einwohner liegt der Versorgungsgrad der Bibliotheken 31% unter dem Richtwert.

Warum diese Seite?

Anfang November 2007 wurde öffentlich, dass im Bezirk Pankow zwei Bibliotheken geschlossen werden sollen. Dagegen richtet sich der Protest der AnwohnerInnen, wir gründeten die Bürgerinitiative Pro Kiez um die Schließung zu verhindern. Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) hat dann Mitte November 2007 beschlossen: die Kurt-Tucholsky-Bibliothek und die Bibliothek im Eliashof werden geschlossen. Begründet werden die Schließungen vom Bezirksamt Pankow mit großen Personaleinsparungen im Bereich der Kultur und Bildung. Diese wiederum werden mit fehlenden Finanzmitteln begründet, für die die ungenügende Finanzausstattung der Berliner Bezirke durch den Senat verantwortlich gemacht wird.