Jahresmitgliederversammlung 2017

Liebe Vereinsmitglieder,

liebe Gäste,

am Montag,dem 27.03.2017 um 19:30 Uhr findet die Jahresmitgliederversammlung des Bürgervereins „Pro Kiez Bötzowviertel e.V.“ in der Esmarchstr. 18 im Nobiraum statt. Dazu möchte ich Euch / Sie herzlich einladen.

Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen aus der Kurt-Tucholsky-Bibliothek und den Arbeitsgruppen, die nicht Mitglieder des Vereins sind, würden wir gerne als Gäste begrüßen.

Der Vorstand schlägt folgende Punkte für die Tagesordnung vor: 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Feststellung der Beschlussfähigkeit 3. Veränderung und Bestätigung der Tagesordnung

4. Bericht des Vorstandes 5. Berichte der Arbeitsgruppen 6. Kassenbericht 2016 7. Bericht der Kassenprüfer 8. Haushaltsplan 2017 9. Aussprache zu den Berichten 10. Entlastung des Vorstandes 11. Arbeits- und Terminplan 2017 12. Anträge zur Beschlussfassung 13. Informationen und Sonstiges

Bitte Änderungswünsche zur Tagesordnung und Anträge schriftlich bis eine Woche vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand einreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Angela Leichtenberger (Vorsitzende)

Internationaler Frauentag 2017

Am Donnerstag, den 09.03.2017, begehen die Ehrenamtlichen und Freunde des Vereins Pro Kiez e.V. und der Kurt-Tucholsky-Bibliothek gemeinsam den Internationalen Frauentag. Los geht es um 18.00 Uhr, bei Kaffee und Kuchen und geistigen Getränken lauschen wir den Worten Rosa Luxemburgs und tauschen uns aus. Die Einladung richtet sich an alle Frauen und Männer, die diesen Tag gemeinsam begehen möchten.

Frauentag_Pro Kiez_flyer

Sofia – Berlin – Chicago : Lesung am 9. Februar 2017

„Sofia – Berlin – Chicago“: Unter diesem Motto lesen um 9. Februar um 20 Uhr in der Kurt-Tucholsky Bibliothek, Esmarchstraße 18, die beiden Bulgarienkenner Thomas Frahm und Rumen Milkow, der zugleich als Herausgeber zeichnet, unter anderem aus Aleko Konstantinows unlängst erschienenen Reisenotizen „Nach Chicago und zurück“. Konstantinows amüsant formulierte Kritik der US-amerikanischen Verhältnisse um 1890 ist in vielem von unverminderten Aktualität. Eintritt frei, Spenden sind erwünscht.

Lesung über Angela Rohr am 19. Januar 2017

Das kulturelle Leben unseres Vereins startet im Neuen Jahr wieder mit einer Lesung.

Am 19. Januar 2017, um 20.00 Uhr

stellt die Herausgeberin Gesine Bey die Schriftstellerin Angela Rohr vor und liest aus ausgewählten Texten.
Untenstehend findet(n) Ihr/Sie eine kurze Zusammenfassung zur Autorin.

Musikalisch beglitet wird Frau Bey dabei von Holger Bey auf der Gitarre.

Wir freuen uns auf einen interessanten und sicherlich anregenden Abend mit unseren Gästen!

Mit besten Grüßen zum Neuen Jahr!
Eure KulturAG

Angela Rohr ist eine erst vor wenigen Jahren wiederentdeckte Autorin, die der Forschung bislang als verschollen galt. Sie wurde in Znaim (Österreich-Ungarn) 1890 geboren und starb in Moskau 1985. Sie war 1926 mit ihrem Mann in die Sowjetunion gekommen und verbrachte 1941-1957 als Gefangene und Ärztin im sowjetischen Gulag.

Begonnen hatte die Medizinstudentin als Expressionistin, arbeitete als Korrespondentin der Frankfurter Zeitung und anderen deutschen Blättern. Bisher sind mit großem Erfolg folgende Prosabände von Angela Rohr erschienen, in denen sie ihre Erfahrungen im Gulag literarisch verarbeitet, aber auch ein Querschnitt ihres frühen Schreibens in Paris, Zürich und Berlin.

Der Vogel. Gesammelte Erzählungen und Reportagen. Hrsg. von Gesine Bey. BasisDruck Verlag Berlin 2010.

Lager. Autobiographischer Roman. Hrsg. von Gesine Bey. Aufbau-Verlag Berlin, 2015.