Lesung mit Jutta Voigt am 8. Juni 2017

Die Autorin Jutta Voigt, „eine der wichtigsten Stimmen ostdeutscher Befindlichkeiten“ (taz) liest bei uns:
Donnerstag, 8. Juni 2017, Beginn 20 Uhr
Kurt-Tucholsky-Bibliothek, Esmarchstr. 4 (BVG Tram 4 Hufelandstraße)
Gefördert vom Berliner Autorenlesefonds
Eintritt frei

‚Zwischen Distanz, Skepsis und Hedonismus: »Die Boheme des Ostens«.
Ein neues Meisterwerk der brillanten Feuilletonistin Jutta Voigt: Klug und unterhaltsam erzählt sie von der Sehnsucht nach einem anderen Leben in der DDR. Künstler, Bohemiens, am realexistierenden Sozialismus Gescheiterte – sie alle suchten das richtige Sein außerhalb der Kontrolle des falschen Systems.‘ (Aufbau-Verlagstext)
»Ein wunderbares Buch, sehnsüchtig, unverlogen, offen und diskret. Und schön!« Christoph Dieckmann, DIE ZEIT.