AG Bürgerbeteiligung

Bürgermitsprache im Bötzowviertel

Seit 2012 setzen sich Menschen aus der Nachbarschaft in der Arbeitsgruppe Bürgerbeteiligung des Vereins „Pro Kiez Bötzowviertel e.V.“ dafür ein, bei wichtigen Vorhaben im Bötzowviertel von Politik und Verwaltung vorab einbezogen zu werden. Wir wollen dafür sorgen, dass Interessen, Ideen und Vorschläge der Bewohnerinnen und Bewohner des Bötzowviertels angehört, aufgegriffen und berücksichtigt werden.

Unsere aktuellen Themen sind

– die Kiezbibliothek „Kurt Tucholsky“ in der Esmarchstr. 18 langfristig zu sichern,

– Projekte zum weiteren Ausbau der Infrastruktur (z.B. Neubau geplanter Schulsporthallen, Verkehrssicherungsmaßnahmen an Straßenübergängen, Sanierung von Spiel- und Sportflächen) kritisch zu begleiten,

– den Wohnbau und die Entwicklung der Versorgungsinfrastruktur (REWE, Waschsalon u.ä.), die Grünflächengestaltung und –pflege sowie die Entwicklung sozialer, kultureller und Bildungseinrichtungen wachsam zu begleiten,

– auf die Möglichkeiten des Verbleibs von Haushalten mit durchschnittlichen Einkommen im Gebiet zu achten.

– bürgerschaftliches Gärtnern im Kiez voranzubringen, mit dem Schwerpunkt Essbares Grün

Sie hätten Interesse und Lust, dabei zu sein? Sehr gern!

Wir treffen uns in der Regel jeden 3. Montag im Monat in der Esmarchstraße 18 EG links.

Wenn Sie Fragen haben bzw. Kontakt aufnehmen möchten, kommen Sie vorbei oder schreiben Sie an ag-buergerbeteiligung@prokiez.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Vorgeschichte der AG

Während der systematischen Erneuerung des Bötzowviertels im Zeitraum 1995 bis 2011 (Sanierungssatzung gem. § 136 ff) war eine umfassende Bürgerbeteiligung gesetzlich vorgesehen und somit auch gesichert. Die Bürgerinnen und Bürger hatten damals die Möglichkeit, ihre Vorstellungen zu Fragen der Gebietsentwicklung im Rahmen einer gewählten Betroffenenvertretung einzubringen.

Mit der amtlichen Aufhebung des Sanierungsgebietes 2011 wurde diese Form der Bürgermitsprache beendet, obwohl eine Reihe von Sanierungszielen offen blieben.

Aus unserer Sicht heißt das, dass Bürgerbeteiligung bei der Entscheidungsfindung für Vorhaben im Kiez auch weiterhin erforderlich ist. Das betrifft die Mitsprache bei bereits beschlossenen und noch umzusetzenden Sanierungsvorhaben sowie die Mitwirkung bei Fragen, die für die weitere Entwicklung unseres Wohngebietes von Belang sind.